Bratwurst verhunzt und Spiegeleier in neuer Pfanne

zurück weiter

Mitglied seit 21.08.2018
5 Beiträge (ø0,08/Tag)

Guten Tag liebe Leute, ich bin ganz neu hier und habe gleich zwei fragen
1: Ich habe jetzt bereits zweimal meine Bratwurst beim braten verhunzt. Ich habe schon sehr oft Bratwurst in der gleichen Pfanne, ein WMF Bratentopf, gebraten und hatte immer gute Ergebnisse. Jetzt in der gleichen Pfanne wurden die besagten Würste weich, matschig, ließen sich kaum schneiden und sind sogar geplatzt. Liegt es an der Pfanne/Bratentopf, zu viel Fett, Pfanne zu heiß, an der Bratwurst oder an mir?? Die Wurst habe ich erst zum braten aus dem Kühlschrank nach dem auftauen genommen und auch hinein gepiekst.
2: Ich habe eine neue 20cm Pfanne für Spiegeleier und Rühreier von Tefal, Jamie Oliver. Die ersten Spiegeleier waren oben so wie sie sein sollen. Unten waren sie leicht bräunlich und knusprig. Das mag ich weniger. Was habe ich da falsch gemacht? Ich habe die Eier aus der Pfanne genommen als das Eigelb warm und nicht mehr kalt war. Das mache ich immer so.
Vielleicht kann mir hier jemand helfen
Liebe Grüße von Michi
Zitieren & Antworten

Beliebte Inhalte zum Thema


Mitglied seit 22.09.2017
2.219 Beiträge (ø5,63/Tag)

Erstmal: Willkommen bei uns.

Zu 1:
Blöde Wüstl.. wenn du die selbe Pfanne und nicht seltsamerweise wie durch ein Wunder sonst wie viel Fett in die Pfanne gegeben hast, kann es nur an der Wurst liegen. Vielleicht hast du eine qualitativ minderwertigere Wurst erwischt?
Einfrieren tut der Wurst meiner Efahrung nach gar nichts und lässt sich auch aufgetaut noch gut verarbeiten.

Und zu 2:
Wenn es braun wird wars zu heiß. Spiegeleier nur auf mittlerer Hitze in etwas Butter garen lassen, wenn du es oben nicht gern glibberig magst, leg den Deckel oder einen Teller auf. Durch die umgebungswärme stockt es dann auch das Eiweiß von oben ohne das Eigelb durchzugaren.

Viele Grüße 🍂
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.06.2014
8.130 Beiträge (ø5,16/Tag)

Hallo Michi,

👉Würste weich, matschig, ließen sich kaum schneiden und sind sogar geplatzt.👈

An den Würsten lag das wohl nicht.
Für mich hört sich das an, als wären sie einfach nicht fertig gewesen. Also, nicht lange genug in der Pfanne.
Geplatzt? Naja, das kann schon mal passieren, ich finde das nicht schlimm.
Ich piekse meine Bratwürste übrigens nie an. Ich bin keine große Bratwurst-Esserin, aber die paar, die ich mache, werden immer.
Ohne irgendein Brimborium.
Versuche es mal, sie länger bei nicht zu hoher Temperatur in der Pfanne zu lassen. Kann ja nix passieren, wenn sie länger in der Pfanne sind.

Zu den Eiern hab ich keinen Tipp. Ich mag es, wenn sie unten etwas knusprig sind und oben darf gar nix Glibberiges mehr sein. Wenn mir das Ei fertig aussieht, über dem Eigelb aber noch Glibber hat, dann nehme ich einen Löffel und ziehe den vorsichtig über das Eigelb, bis ich alles Geglibber runter hab. Fertig.

LG Bagheera
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2018
5 Beiträge (ø0,08/Tag)

Erstmal vielen Dank für deine schnelle Antwort, die Bratwurst war eigentlich von einem renomierten Metzger in der Region, nicht vom Discounter. Aber vielleicht war sie noch ganz frisch als ich sie einfror? Ich versuch es mal mit einer vom Discounter oder Supermarkt.

Danke dir aber vielmals
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.06.2014
8.130 Beiträge (ø5,16/Tag)

Michi,

das versteh ich jetzt nicht ganz. Ist doch gut, wenn die Wurst noch ganz frisch ist. Je frischer desto besser.
Wenn sie Dir im Geschmack zusagt, dann würde ich auf alle Fälle beim Metzger bleiben. Da ist sie dann vielleicht noch selbst gemacht und nicht aus der Fabrik.
Also an "zu frisch" kann es wirklich nicht liegen.

Bagheera
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.12.2005
4.792 Beiträge (ø1,02/Tag)

Ich habe mal in Berlin eine Wurst gekauft, die auch nichts geworden ist. Ich habe damals nachgefragt und erfahren, dass ich sie vor dem Braten hätte kochen müssen.

Außerdem war deine Wurst vor dem Braten gefroren und aufgetaut.

Da du deine Würstl beim Metzger gekauft hast, würde ich ihn fragen, ob a) die Wurst evtl. vor dem Braten hätte gekocht werden müssen, ob sie b) zum Einfrieren geeignet ist und falls ja, du sie c) gefroren oder aufgetaut in die Pfanne geben sollst. Schildere ihm dein Missgeschick und er wird wissen, was passiert ist.

Vielleicht kenst du selber den Unterschied zwischen einer rohen oder gekochten Bratwurst, dann erübrigt sich a), aber ich kann dir sagen das es Hausfrauen gibt, die den Unterschied nicht kennen. (bitte nicht böse sein, aber es geht doch nur darum, warum die Wurst nichts geworden ist).

Ich liebe diese ganz dicken rohen Thüringer Bratwürste mit viel Kümmel, die aber ewig in der Pfanne brauchen, bis sie gar sind und nicht vorgekocht werden müssen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.09.2017
2.219 Beiträge (ø5,63/Tag)

.. und eine qualitativ zu hochwertige Wurst gibt es auch nicht. Um nichts in der Welt würde ich auf Supermarktware umsteigen.

Viele Grüße 🍂
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2018
5 Beiträge (ø0,08/Tag)

Na das waren schon mal ganz viele nützliche Tipps. Ich werde es mal ausprobieren und danke allen von euch für die Hilfe

Michi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.06.2014
8.130 Beiträge (ø5,16/Tag)

Hallo Marion,

👉ich kann dir sagen das es Hausfrauen gibt, die den Unterschied nicht kennen👈

Dann bin ich wahrscheinlich so eine! Ganz ehrlich, darauf hab ich noch nie geachtet. Früher hab ich sie manchmal vorher im Wasser heiß gemacht, weil ich meinte, dass es dann in der Pfanne schneller geht.
Aber das ist ja wohl ein Trugschluss, zeitmäßig meine ich. Ich muss halt dann die Brühzeit draufrechnen. Und einen Topf muss ich auch noch spülen.

Wenn ich eine Wurst lange genug in der heißen Pfanne lasse, dann ist sie irgendwann fertig. Und auch wenn sie im Rohzustand ganz weich war, ist sie dann prall. Und wenn sie durch und durch heiß ist, ist sie nicht mehr roh.

Irgendwie sehe ich da das Problem nicht. Mache ich jetzt einen Denkfehler?

Wenn man da was grundsätzlich falsch machen kann und es dann auch noch schädlich ist, dann bin ich entweder extrem robust, oder es ist egal, was man mit den Würsten macht.❓

Klär mich bitte auf🤓😊

LG Bagheera
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
10.586 Beiträge (ø1,73/Tag)

Hallo

von Bratwurst kochen würde ich unbedingt absehen ..... man kann sie brühen, heißt mit 70, max 80°, zeitlich rechnet man pro
mm Durchmesser 1 Min.
Feine Bratwürste (Kutterwürste) bekommt man nur gebrüht zu kaufen.

Gruß
Werner
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.12.2005
4.792 Beiträge (ø1,02/Tag)

Hallo Bagheera,

klar klär ich dich auf.

München - das denke ich ist ein gemeinsamer Nenner.

Es gibt bei uns Brät, Leberkäs (roh) ungebacken, Kalbsbrät in der Plastikschale usw. Also eine Wurstmasse, die noch nicht gekocht wurde. Wurstmase gibts von fein bis grob. Wird in Därme (oder auch nicht bei den Wollwürstl) abgepackt, gekocht/gebrüht und dann als Würstl verkauft. Roh und ungekocht werden die Würstl eher weniger verkauft, aber wenn ich z.B. saure Zipfl machen will, sind mir ungekochte, also rohe dünne Bratwürstl lieber, weil sie den Geschmack der Brühe beim Kochen besser aufnehmen.

Ist dir schon mal aufgefallen, dass der Muhr keine Münchner Schweinswürstl hat, sondern in den Styroporschalen nur ungekochte (rohe) Bratwürstl? Ist mir zwar unverständlich, aber ich mag dem seine Würstl eh nicht, da sie mir zu sehr nach Maggi schmecken. Außer natürlich die Weißwürst, die sind gut.

Das mit den berliner Würstl, die man zwingend vor dem Braten kochen muss, ist eine Erfahrung, die ich vor sehr langer Zeit gemacht habe. Obs heute noch solche Sorten gibt, weiß ich nicht.

Du hast schon recht, irgendwann wird jede Wurst in der Pfanne durch. Aber geschmacklich macht es einen großen Unterschied, ob. du z.B. eine Bratwurst roh brätst oder sie vorher gebrüht oder gekocht wurde (was ja auch der Metzger macht) . Münchner Schweinswürstl oder Nürnberger Bratwürstl sind immer gekocht, roh gebraten würden sie anders schmecken, und ich weiß auch nicht, ob sie ungekocht unter diesem Namen verkauft werden dürften.

vG Marion
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.12.2005
4.792 Beiträge (ø1,02/Tag)

Werner, klar, ich bin kein Fachmann. Mit Kochen/Brühen meine ich nur, dass sie im warmen Wasser gar ziehen und dass das bereits vor dem Verkauf gemacht wurde.

Was ist mit den Thüringer? Eine ganz feine Wurstmasse, fast wie Leberkäsbrät, wird ungebrüht verkauft.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.04.2013
1.628 Beiträge (ø0,8/Tag)

Hallo,

da muss ich widersprechen: Nürnberger Bratwürste werden immer roh verkauft (deshalb müssen sie vom gleichen Tag sein), das müsste auch für Münchener Schweinswürstl gelten (habe ich schon ewig nicht mehr gehabt); man kann bei manchen Metzgern auch Kalbsbratwürste roh kaufen - genau wie man das Kalbsbrät selbst roh bekommen kann.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
10.586 Beiträge (ø1,73/Tag)

Hallo

Feinbrät ist bakterienanfälliger als grober gewolftes da durch das Kuttern die Oberfläche größer wird. Solche Würste kommen mit wenige Ausnahmen gebrüht in den Verkauf.

Gruß
Werner
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.08.2008
2.905 Beiträge (ø0,78/Tag)

Hallo,

Nördlinger Messwürste werden auch roh gegrillt. Vermutlich gibt es dann genaue Richtlinien bzgl. Frische und Hygiene.

Gruß, Claudia
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine