Sohnemann, fast 4 Monate hat keinen Stuhlgang...wird voll gestillt

zurück weiter

Mitglied seit 07.04.2004
4.696 Beiträge (ø0,91/Tag)

Hallo,

Meine Freundin hat am 23. Januar einen gesunden Sohn entbunden und stillt voll. Im Gegensatz zu seinem Bruder Alex hat David jedoch nur sehr selten Stuhlgang....nur 1 Mal die Woche und auch nur nach Verabreichung eines Glycerinzäpfchens....das kann doch nicht normal sein, oder? Corinne befürchtet einen Gewöhnungseffekt und méchte die Zäpfchen nicht zu oft verabreichen.

Jetzt hat Corinne dann auch noch von einer Bekannten die Horrormeldung bekommen, dass deren Kind durch dauernde Verstopfung eine Rektumserweiterung hat und ist nun natürlich vollkommen verunsichert, was sie tun soll.

Sie stillt ihr Baby voll und hat selbst keine Probleme mit der Verdauung - bei ihr klappt der Stuhlgang prima. David mag auch keine Flaschenmilch und selbst die abgepumte Milch von Corinne lehnt er ab - wahrscheinlich weiss er nichts mit dem Nuckel anzufangen. Milchzucker ins Fläschchen usw. geht also nicht. Darf er denn scho Obst und Gemüse essen, und wenn ja, welche Sorten?

Werde Eure Erfahungsberichte an Corinne weiterrreichen - vielen Dank und liebe Grüsse von

FADI
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.06.2002
5.149 Beiträge (ø0,89/Tag)


Hallo !

Also wenn er unter Verstopfung leidet, sollte man ihm nicht unbedingt Möhrchen geben.
Wenn sie zufüttern will, dann eher andere Gemüsesorten, und was Obst angeht Birne.

Stillkind hin oder her - im allgemeinen hat Verstopfung in den meisten Fällen mit zu wenig Flüssigkeit zu tun.
Man sagt ja, dass Stillkinder sich nehmen, was sie brauchen.
Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass das nicht zwangsläufig so sein muß Was denn nun?

Wenn die Milch, die es an Flüssigkeit zu sich nimmt, nicht ausreichen sollte (könnte man ja höchstens durch Abpumpen feststellen), würde ich versuchen noch zusätzlich Wasser oder Tee zu geben.
Es gibt Kinder, die lehnen Sauger ab. Eine Freundin von mir hat ihren 7 Monate alten Sohn aus dem Becher trinken lassen. Ist natürlich Übungssache (für Mutter und Kind Na! ), klappt aber relativ schnell gut.

Meinem älteren Sohn habe ich sehr stark verdünnten Backpflaumensaft gegeben. Da war er allerdings schon 1 Jahr alt, und er mochte den Saft auch. Es hat wirklich gut geholfen, und wir hatten danach keinerlei Probleme mehr.

LG
Dag
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.04.2004
4.696 Beiträge (ø0,91/Tag)

Flüssigkeitsmangel??
Aso darauf bin ich noch nicht gekommen, da sie den kleinen Schreihals so oft anlegen muss. Gewichtsmässig ist er auch voll im grünen Bereich.

Ich wer Corinne mal darauf anreden - danke Dag!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
6.443 Beiträge (ø1,08/Tag)

Hallo Fadi,

als ich vor Jahren meine Kinder gestillt habe, habe ich mich ausführlich rund um dieses Thema informiert. Es kann bei gestillten Kindern vorkommen, dass sie nur relativ selten Stuhlgang haben, ohne dass ein Problem dahinter stehen muß. Auch ein größerer Abstand als eine Woche kann noch normal sein, wenn der Kleinehäufig nasse Windeln produziert.
Hier noch ein zu diesem Thema.

Liebe Grüße
Lilliane Lächeln
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
6.443 Beiträge (ø1,08/Tag)

Und hier auf findest du unter der Überschrift \"Wissen\" auch noch ein Stillforum. Na!

Lilliane
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.06.2002
5.149 Beiträge (ø0,89/Tag)


Man sollte natürlich auf die Konsistenz des Stuhls schauen.

Ist er weich, und der Stuhlgang kein Problem, würde ich auch erst mal abwarten.

Wenn der Stuhl aber hart ist, und es zu Schmerzen beim Stuhlgang kommt, würde ich was tun.
Aber vor allem würde ich Kinderarzt und Hebamme befragen, nur mal so zur Sicherheit.

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.07.2003
4.143 Beiträge (ø0,76/Tag)

Hallo FADI,

ein - zwei Wochen kein Stuhlgang ist, lt. Stillberaterin, Hebamme und Kinderärztin, bei Babys die gestillt werden ist normal. Die Muttermilch wird fast vollständig verwertet. Mein Tochter hatte das gleiche Problem. Sobald zugefüttert wird normalisiert sich das.

LG
sauer

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.05.2004
59 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo FADI,

meine Freundin arbeitet in der Apotheke und erzählt mir oft, das Mütter kommen, deren Kinder 1-2 Wochen keinen Stuhlgang hatten.
Daqdaq hat recht, Birne bringt den Darm in Gang. Einfach vor dem Stillen ein paar Löffel Birne aus dem Gläschen füttern, das hilft ganz gut.
Außerdem trinken ist ja nicht gleich trinken. Wenn das Baby gestillt wird, dann \"isst\" es ja. Es brauch ja zusätzlich noch viel Flüssigkeit, wie z.B. Fencheltee.

LG Lina
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
6.443 Beiträge (ø1,08/Tag)

Hallo Lina,

durch die Muttermilch bekommt ein Baby in den ersten Monaten auch genug Flüssigkeit, so dass es keinen Tee o.ä. benötigt.
Beginnt das Baby zu trinken, kommt zuerst die Vormilch, die wässriger ist als die folgende Milch, damit zunächst der Durst gelöscht werden kann.

Liebe Grüße
Lilliane Lächeln
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 31.07.2002
456 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo Fadi!

Mein Sohn hatte auch nur einmal in der Woche Stuhlgang! Er wurde in diesem Alter ebenfalls voll gestillt. Ich habe mir anfangs auch Sorgen gemacht, der Ki-Arzt meinte aber, es sei alles in Ordnung. Manchen Stillkinder machen eben jeden Tag 3 x in die Windeln, andere eben nur einmal die Woche.
Flüssigkeitsmangel merkt man eher daran, daß kein Urin ausgeschieden wird, sollte die Medizin in den letzten Jahren die Meinung daran geändert haben, bitte berichtigt mich. Die Windel sollte 6-7 mal NASS sein, das ist extrem wichtig! Da das Baby auch gewichtsmäßig im grünen Bereich ist, müßte eigentlich alles passen.

Ich würde also nicht zufüttern, sondern mit ruhigem Gewissen weiter stillen.

Und vor allem diese Besonderheit geniessen: Nicht dauern angek..... Windeln wechseln müssen. Ist ja auch angenehm, wenn man unterwegs ist. Nasse Windeln sind überall problem los gewechselt. Aber wenn das Baby so richtig angesch...... ist, wirds unterwegs oft eine Plagerei!

Also, geniessen und vor allem nicht von \"wohlmeinenden\" Ratschlägen verunsichern lassen!

LG Gerry Lächeln

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.02.2004
1.161 Beiträge (ø0,22/Tag)

Hallo FADI,

ich bin nach zwei Kindern, die jeweils 6 Monate voll gestillt wurden und entsprechend vielen Gesprächen mit meiner Hebamme auch so weit, dass ich weiß, bei voll gestillten Kindern ist bzgl Stuhlgang fast alles normal von 2 -3 mal am Tag bis alle 1-2 Wochen.

Was Sauer geschreiben hat, dass die Milch fast vollständig verdaut wird ist richtig

Falsch ist, dass Babys zusätzliche Flüssigkeit brauchen (Entschuldigung Lina, dass ich widerspreche, ist aber wirklich so). Eine Ausnahme sind heiße Achtung / Wichtig Sommertage, dann merkt man es den Kindern aber auch an, dass sie etwas anderes wollen

Nicht irre machen lassen, ordentlich weiter stillen und wirklich mal auf die Stuhlkonsistenz achten !!

Die schöne Stillzeit kommt nie zurück, so schön einfach mit der Verpflegung ist es nie wieder Na!

Achso: Obst und Gemüse - wenn Neigung zu Allergien in der Familie bestehen würde ich versuchen 6 Monate voll zu stillen und erst danach mit Beikost anzufangen - also auch auch mit Obst etc I

Liebe Grüße
krabbelkaefer
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.04.2004
4.696 Beiträge (ø0,91/Tag)

Hallo an alle,

Hier noch ein paar Bemerkungen von Corinne:

Nasse Windeln hat der Kleine häufig und sein Urin ist auch nie \"konzentriert\", was ja auf einen Flüssigkeitsmangel schliessen täte.
Der Kleine hatte anfangs die üblichen 3-Monats-Koliken und, pardon - doch ich muss es sagen - er furzt ganz fürchterlich und - das sagt man ja eigentlich nicht bei Babys - es riecht ziemlich unangenehm, was wahrschinlich durch den Gärungsprozess bedingt ist. Ohne Glycerinzäpfchen läuft auch nach einer Woche noch nichts. Durch das Zäpfchen entleert der Kleine dann seine Ladung. Beim Erstgeborenen Sohn war alles anders - die Windel war da nach jedem Essen voll. Aber wie gesagt, es sind 2 verschiedene Kinder und keine Klons.

Ich schicke jetzt alle Eure Kommentare an Corinne weiter, da ich sie nicht vor Samstag sehe.

Bin jedenfalls beruhigt - danke !
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.05.2004
59 Beiträge (ø0,01/Tag)

@ Liliane und Krabbelkäfer:
Sorry, wenn ich hier was falsch geschrieben habe, meine Kinderärztin hatte mir das so erklärt.
Allerdings hatte ich meine Tochter nur 4 Wochen gestillt. Wahrscheinlich ist es bei Flaschennahrung was anderes. Meine Kleine hatte aber auch immer viel Durst zwischen den Mahlzeiten.

Lina
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.02.2004
1.161 Beiträge (ø0,22/Tag)

Hallo Lina,

Du brauchst Dich doch nicht zu entschuldigen

Aber Du hast schon recht

Flaschennahrung und Stillen sind in vielen Dingen nicht zu vergleichen Achtung / Wichtig

Auch wenn beides \"nur\" Flüssignahrung ist, ist die Zusammensetzung und damit die Wirkung immer noch vollkommen unterschiedlich

LG krabbelkaefer

- die ein echter Stillfanatiker ist, ich gebs ja zu - *ups ... *rotwerd*
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.04.2004
4.696 Beiträge (ø0,91/Tag)

Hallo,

Corinne hat jetzt vom stillen genug und möchte so schnell wie möglch abstillen.

Gründe:

Der Erstgebore (3 Jahre) ist ein extrem lebhaftes Kind und braucht einfach mehr Zuwendung und Streicheleinheiten von der Mama.
Corinne\'s Mann ist Polizeikommissar und arbeitet im Schichtdienst - kann also nicht so oft im Haushalt helfen.
Die 80-jährige Schwiegermutter leidet an einer Makula-Gegeneration und ist deshalb fast blind.

Aber das Wichtigste:

Nach der sehr anstrengenden Geburt - die Plazenta hatte sich nicht abgelöst, was einen extrem hohen Blutverlust mit sich führte - fühlt Corinne sich noch immer schlapp und geht förmlich auf dem Zahnfleisch.
Nur: Sohnemann will nicht an der Flasche nuckeln - selbst wenn abgepumpte Muttermilch drin ist.

Wer weiss Rat? Der Kleine nimmt auch nicht einen Nuckel oder lutscht am Daumen.

Danke für Euer Feedback,


FADI
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine