Wie oft muss man einen Hund entwurmen?

zurück weiter

Mitglied seit 14.10.2014
16 Beiträge (ø0,01/Tag)

Wie oft sollte man einen Hund entwurmen?
Eine andere Hundebesitzerin entwurmt Ihren Hund alle 3 Monate, ist das nicht zuviel?
Wie oft entwurmt Ihr Eure Hunde?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.05.2011
1.595 Beiträge (ø0,59/Tag)

Hallo

Einmal im Jahr.

Der Tierarzt sollte es aber am besten wissen.

Gruss
Frank
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.12.2003
5.692 Beiträge (ø1,05/Tag)

das haengt mit verlaub ja wohl auch von den lebensumstaenden des hundes ab, sind kleine kinder im haus?, was frisst der hund? wo bewegt er sich draussen? wie ist der kontakt mit ausscheidungen anderer hunde? kann permanent kontrolliert werden, das der hund zu sich nimmt. wie sieht der hund aus, fell glaenzend oder matt, eher zu duenn? tja, und wenn der hund etwa gerne frische maeuse zu sich nimmt, dann wuerde ich zum beispiel deutlich oefter als einmal im jahr entwurmen. wenn der hund aber eher der sofahund ist, der ausschliesslich fertigfutter bekommt und brav in der stadt an der leine hinterhertrottet, dann kann einmal im jahr schon fast zuviel sein. alternativ kann man an mehreren! aufeinanderfolgenden tagen kotproben sammeln und die auf wurmbefall untersuchen lassen und dann gegebenenfalls ganz spezifisch entwurmen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.01.2014
156 Beiträge (ø0,09/Tag)

Hallo,
also ich entwurme meinen Hund auch nur einmal im Jahr und nehme dafür aber ein homöopathisches Mittel, keine chemische Keule. Bisher alles in Ordnung.
VG
nogikon
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.01.2010
10.529 Beiträge (ø3,29/Tag)

Hallo!

Entwurmen "muss" man nur, wenn der Hund Würmer hat. Das lässt sich über eine Kotprobe feststellen (Macht der Tierarzt). Viele entwurmen lieber prophylaktisch. Zu häufiges entwurmen ist aber definitiv nicht gesund! Deshalb ist die Variante mit der Kotprobe m.E. eigentlich die bessere.

LG Mina
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.12.2007
11.238 Beiträge (ø2,84/Tag)

Schließe mich uneingeschränkt Henriette an!


LG - Blue
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.01.2008
1.344 Beiträge (ø0,34/Tag)

Hallo,

ich entwurme gar nicht. Meine Hündin ist gesund und fit, frisst nichts außer Haus und lebt in der Stadt. Sie hat gesundes Fell und gesunde Verdauung, da halte ich es nicht für nötig.

LG, Ehfie
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.07.2005
37.866 Beiträge (ø7,83/Tag)

Hallo!

Pfeil nach rechts Entwurmen "muss" man nur, wenn der Hund Würmer hat. Das lässt sich über eine Kotprobe feststellen (Macht der Tierarzt). Pfeil nach links

Da schließe ich mich an. Na!
Gruß renimomuss Hund entwurmen 2158732352
Anmeldung für den CK-Adventskalender 2014 läuft! OH TANNE... *KLICK HIER*
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.05.2014
2.364 Beiträge (ø1,46/Tag)

Hallo,

nachdem wir unseren Hund in den ersten Jahren jährlich entwurmt haben, wird er nach reichlicher Überlegung aufgrund vieler Gegenmeinungen jetzt nur noch nach entsprechendem Verdacht und erfolgter Stuhluntersuchung entwurmt. Wir wollen ihm die regelmäßige Chemiekeule ersparen. So wird der Darm nicht unnötig durcheinander gebracht.

LG E. S.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.12.2003
5.692 Beiträge (ø1,05/Tag)

an die, die kotproben nehmen: denkt dran, dass es unbedingt mehrere sein muessen, sonst kann das ergebnis durchaus heissen: keine wuermer, aber das tier ist trotzdem verwurmt. selbst erlebt. und da wurmbefall je nachdem sehr auf die gesundheit gehen kann, bleib ich bei konsequent und regelmaessig.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.11.2011
3.973 Beiträge (ø1,57/Tag)

wenn man es ganz richtig machen will - kotprobe ins Labor. ich mache es, ehrlich gesagt auch nicht . ich entwurme einen Monat vor der jährlichen Impfung und wenn wir auf großen austellungen waren.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.12.2007
11.238 Beiträge (ø2,84/Tag)

Also wenn man Kinder hat, sollte man schon einen vom Tierarzt entworfenen Entwurmungsplan einhalten denn es ist ziemlich sicher, dass es so gut wie keinen wurmfreien Hund gibt, selbst wenn mal eine Kotprobe befundfrei war!

Wenn man züchtet, gilt das gleiche.

Ein geringer Befall bringt einen gesunden Hund nicht um aber natürlich verseuchen die Parks und Waldwege immer mehr, je weniger Leute entwurmen, vor allem, wenn man in stark frequentiertem Gebiet wohnt.

LG - Blue
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.10.2014
16 Beiträge (ø0,01/Tag)

Tja, so viele Gedanken, aber alle sind sehr behilflich.
Ich hab im Haus kleine Kinder, also ich muss den Hund entwurmen.
Die Idee mit Kotprobe finde ich gut. Ich will meinem Hund keine chemische Tabletten umsonst geben.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.06.2003
32.835 Beiträge (ø5,87/Tag)

Moin

@nogikon
Mit was für einem Mittel entwurmst du?

LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.11.2007
698 Beiträge (ø0,17/Tag)

Hallo,

ich unterschreib mal bei Storchi und Mina

habe zwar keinen Hund aber einen Kater und bei Katzen ist das Problem ja ähnlich.

Dieses dauernde Entwurmen bringt die Darmflora total durcheinander und begünstigt alle möglichen anderen Krankheiten. Man nimmt als Mensch doch auch nicht vorbeugend Medikamente Jajaja, was auch immer!


Gut, ich habs selbst auch generell nicht so mit hysterischem Impfen gegen alles und jeden - besonders Grippe oder gar Zecken na dann...


Unser Kater ist Freigänger, frisst fast täglich Mäuse und/ oder Vögel und hatte noch nie Würmer. Und wurde daher auch noch nie entwurmt. ( o.k., er wird erst zwei Lächeln )

Wenn ich den Verdacht hätte ( stumpfes Fell, Würmer im Kot o.ä. Anzeichen ), würde ich 3 Tage nacheinander Kotproben sammeln und in ein Labor schicken. Und je nach Diagnose dann behandeln. Aber vorbeugend tue ich meinem Tier diese Chemiekeulen garantiert nicht an

Und dass Tierärzte empfehlen, möglichst oft zu entwurmen ist wohl klar, - sie verdienen ja auch dran...

VG
Grike09
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine