Zitronenöl bei roten Äderchen/Besenreissern?

zurück weiter

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 30.09.2004
969 Beiträge (ø0,19/Tag)

Hallo liebe Leute!!!

In einem Thread, in dem es um Besenreisser ging, wurde von der Besserung/Bleichung dieser durch Auftragen von Zitronenöl berichtet.

Nun gibt es jene hässlichen Äderchen auch im Gesicht, Couperose genannt.

Nun zu meiner Frage: Wenn bei Besenreissern das Zitronenöl wirkt, könnte man diese ähnlich aussehenden Äderchen im Gesicht damit behandeln?

Hat jemand Erfahrungen?

So schlimm, wie auf den Bildern ist es noch nicht, aber wenn es wirkt, würde ich das Mittelchen gerne probieren.

Liebe Grüsse
Steffi
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 16.09.2006
331 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo Steffi!
Du solltest nicht mit Zitronenöl im Gesicht arbeiten.Couperose kann nicht gebleicht werden.Es handelt sich um Äderchen, die durch die Haut scheinen, weil diese an den betroffenen Stellen sehr dünn ist.Besenreißer kann man übrigens auch nicht bleichen.Die müssen verödet werden oder mit Laser behandelt. Couperose kann vom Hautarzt auch mit Laser behandelt werden.Musst du aber privat bezahlen, weil es eine kosmetische Geschichte ist. Couperosee-Haut ist sehr empfindlich und meistens auch irritiert. Zur Beruhigung kannst du z.B. Rosenöl (produkte) verwenden. Da fallen mit Weleda und Dr. Hauschka auf Anhieb ein. Gibt´s in jedem Reformhaus.
Bei der Anwendung von Ölen im Gesicht solltest du übrigens sparsam sein, da diese \"kriechen\" und so in die Augen gelangen können. DAS ist unangenehm!!!
Zum Abdecken der Rötungen eignet sich übrigens sehr gut ein grüner Abdeckstift. Das Grün neutralisiert die rote Farbe und man sieht die Äderchen nicht mehr.

LG

MIA
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 30.09.2004
969 Beiträge (ø0,19/Tag)



Hallo Nereida!

Ich habe mich auch gewundert, dass man Besenreisser angeblich mit Auftragen von Zitronenöl zumindest heller erscheinen lassen kann.
Zum besseren Verständnis ist hier der Link zum Thread.

Steffi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.01.2004
4.029 Beiträge (ø0,77/Tag)

Hallo Steffi,

das würde ich nicht anwenden.
Couperose ist wieder etwas anderes als
Besenreisser.
Couperose ist wesentlich empfindlicher als
es Besenreisser sind.
Mia hat schon sehr gute Tips gegeben.
Wichtig ist bei Cou.die Haut vor Hitze und
Kaelte zu schützen,vor Wind und Feuchtigkeit,
damit sie sich nicht noch mehr ausbreitet.
Insofern sind auch Sauna und Dampfbad
vollkommen ungeeignet.
Die Haut muss sanft gereinigt werden,es
darf kein peeling gemacht werden.
Auf jeden Fall der Haut genug Feuchitgkeit
zuführen.Bei Masken und Packungen besser
solche die einziehen,keine zum Abwaschen.



LG

Pera

Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 30.09.2004
969 Beiträge (ø0,19/Tag)



Hallo Pera!

Einiges von dem was du geschrieben hast, war mir bekannt. Aber rein aus dem logischen Verständniss her: wieso sollte es eine Maske sein, die einzieht?
Das die nicht trocknen sollte ist mir klar.

Wie kann ich die Hautpartien im Winter schützen? Mit Wetterschutzcreme?

LG
Steffi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.01.2004
4.029 Beiträge (ø0,77/Tag)

Hallo Steffi,

durch eine Maske die einzieht,kannst Du Dir nochmal
abwaschen ersparen.Auch sollte es eine Maske sein,
die nicht fest wird.Eine cremige also.
Ich kopiere dir mal diesen guten Artikel vom ADK rein.
ıch glaube der wird Dich interessieren.Der bekannte Visagist
Koch beschreibt hier auch die Camouflage,ein Make-up-
System zum professionellen Abdecken von Narben,aber
auch solchen Sachen wie Coup.


Haut und Aesthetik

12.05.2005 - Rote Äderchen im Gesicht: Bei Couperose hilft Schminken oder Lasern

Landau/Berlin (dpa/gms) - Gefährlich sind sie nicht, aber lästig: Kleinste rote Äderchen, die unter der Haut hindurchschimmern. Meist kommen sie in einem Alter, in dem Frauen so wenig Make-up wie möglich tragen möchten, um Fältchen nicht noch optisch zu verstärken. Wird gut deckende Kosmetik lokal aufgetragen, lässt sich das sichtbar gewordene Innenleben der Haut aber überschminken. Dauerhaft Abhilfe schaffen Laserverfahren.
Der Volksmund spricht bei Couperose auch von „geplatzten“ Äderchen. Das Bild ist aber irreführend, sagt der Hautarzt Klaus Fritz aus Landau, Sprecher des Berufsverbandes deutscher Dermatologen. „Tatsächlich handelt es sich um feinste Äderchen an der Oberfläche der Haut, die dauerhaft geweitet sind.“ Manchmal wird Couperose mit der Krankheit Rosacea gleichgesetzt. Die entzündliche Erkrankung beginnt meist im mittleren Lebensalter. Nur in bestimmten Fällen geht sie mit Couperose einher.

Zu Couperose neigen laut Mediziner Fritz beispielsweise Frauen mit von Natur aus sehr gut durchbluteten Wangen, ihr Hauttyp werde manchmal auch als „ländlich“ bezeichnet. Menschen mit dicker Haut sind selten betroffen, sagt der Camouflage-Make-up-Spezialist René Koch aus Berlin. Wer hingegen schon bei Eltern oder Großeltern kleine rote Äderchen beobachtet hat, ist gefährdet. Auch hier sind Frauen um die 50 deutlich häufiger betroffen als jüngere.
Wer zu Couperose neigt, sollte laut Visagist Koch Kaffee, Alkohol und heftige Temperaturwechsel meiden. Bei kalten Außentemperaturen sollte vor dem Gang ins Freie eine gut schützende Gesichtscreme aufgetragen werden. Auch Stress und Sonne sind problematisch, warnt Antje Brüne vom Verband der Vertriebsfirmen kosmetischer Erzeugnisse (VKE) in Wiesbaden. „Als Sonnenpflegeprodukte sollte man solche mit physikalischem Sonnenschutzfaktor, beispielsweise mit Titandioxid, verwenden.“ Der Vorteil physikalischer Lichtschutzfilter liegt unter anderem darin, dass der Schutz sofort nach dem Auftragen wirksam ist.

Brüne zufolge ist die Haut bei Couperose sehr empfindlich. Sie rät deshalb, keine alkoholhaltigen oder peelenden Produkte zu verwenden. „Alles, was die Durchblutung fördert, ist extrem negativ.“ Bei guter Durchblutung verschlechtere sich das Hautbild, bestätigt Fritz. Problematisch seien auch scharfe Gewürze, Alkohol oder Blutdruck senkende Mittel, die die Gefäße erweitern. „Dinge des täglichen Lebens wie Kaffee oder Tee würde ich nicht ganz ablehnen“. Von ausgiebigen Sonnenbädern oder Sauna-Gängen rät sie aber ab.

Wer die sichtbaren Äderchen als störend empfindet, möchte naturgegeben erst einmal „sanfte“ Therapien ausprobieren. Allzu viel sollte man sich davon aber nicht versprechen, sagt Mediziner Fritz. Im Handel würden beispielsweise kosmetische Gels angeboten, die eine leichte Abdeckfunktion besitzen und „manchmal abschwellend wirken“. Die Wirksamkeit solcher Produkte sei immer begrenzt. Andernfalls würden sie nicht als Kosmetika vertrieben, sondern als Arzneimitteln mit entsprechenden gesetzlichen Auflagen.

Dauerhaft beseitigt werden können die Äderchen laut Fritz nur durch Laserbehandlung. Je nach Verfahren werden die erweiterten Äderchen entweder verschlossen oder zum Platzen gebracht. Die letztere Variante wird vor allem angewandt, wenn es sich um allerfeinste Gefäße handelt. Weil bei diesem Verfahren Blut aus den Gefäßen austritt, kommt es an den betroffenen Stelle zu einem blauen Fleck. „Man sieht ein bisschen mitgenommen aus.“
Früher seien die Äderchen auch mit Elektronadeln behandelt wurden, erläutert Fritz. Doch bei diesem Verfahren muss die Epidermis durchstoßen werden, wodurch punktförmige kleine Löcher in der Haut entstehen. Moderne Farbstofflaser arbeiteten so, dass sie ihre Energie nur bei Gefäßen mit rotem Blutfarbstoff abgeben. „Die Oberfläche der Haut wird geschont.“

Die Behandlung dauert 5 bis 15 Minuten und wird ohne Betäubung vorgenommen. Allzu schmerzhaft sei das Verfahren nicht, sagt Fritz. „Es fühlt sich an wie kleine Nadelstiche.“ Bei ganz einfachen Fällen reiche eine Behandlung, in der Regel müssen Patienten aber mit mit zwei bis drei Sitzungen rechnen. „Die Kosten liegen pro Sitzung bei 50 bis 150 Euro.“

Wer den Eingriff oder die Kosten scheut, kann die Äderchen auch überschminken. Dabei sollten Spezialprodukte mit einem hohen Pigmentanteil verwendet werden, sagt Visagist René Koch. „Klassische Camouflage-Produkte haben einen Pigmentanteil von um die 50 Prozent. Es gibt mittlerweile aber auch Light-Versionen mit 30 bis 35 Prozent Pigmenten.“ Bei Couperose reiche ein Light-Produkt vollkommen aus.

Die Produkte können dem Visagisten zufolge gut lokal aufgetragen werden. Dadurch wird verhindert, dass das stark deckende Make-up Fältchen um die Augen und am Mund noch stärker ausgeprägt wirken lässt. „Am besten kauft man eine Palette, zum Beispiel mit drei Tönen, denn der Hautton verändert sich mit der Jahreszeit.“ In Apotheken oder spezialisierten Kosmetikstudios gebe es aber auch Paletten mit 12 Farben, sagt Koch, der mit 150 Farben arbeitet.

Um morgens den richtigen Hautton zu treffen, rät Koch, mit dem Spiegel ans Fenster zu treten. Bei kleinen Stellen trägt man das Produkt mit einem Pinsel auf. Für große Flecken sollte man einen Schwamm oder einen breiten Mikrofaserpinsel verwenden. Nach dem Auftragen wird das Camouflage-Make-up, das auch zum Überschminken von Besenreißern verwendet werden kann, mit einem Fixierpuder oder -spray versehen. So übersteht es auch schweißtreibende Aktivitäten oder Schwimmbadbesuche. „Sie dürfen die Haut nachher mit dem Handtuch nur nicht trockenreiben, sondern lediglich locker abtupfen.“ Besondere Kunstfertigkeit brauche man für die Schminkprozedur nicht. „Wenn sich jemand ein Make-up machen kann, kann er auch Camouflage.“


Gruss

Pera

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.12.2004
4.136 Beiträge (ø0,84/Tag)

Hallo,

ich habe hier auch schon den Tip mit Zitronenöl gegen BesenreiSer gegeben. Der stammt von einer Heilpraktikerin. Das Zitronenöl wirkt nicht bleichend, sondern adstringierend.
Couperose ist im Prinzip nichts anderes, würde ich mir aber von einem Hautarzt per Laser oder Verödung beseitigen lassen.

Gruß Ulla
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 30.09.2004
969 Beiträge (ø0,19/Tag)



Vielen Dank Pera! Lachen Mit dem Veröden wird vielleicht später einmal was.
Vielleicht haben die beim Schminkkurs etwas für mich.

@wiwi-sechs

Adstringierend = heisst das sowas wie zusammenziehen?
Wirkt es nachhaltig?

Steffi
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 16.09.2006
331 Beiträge (ø0,08/Tag)

@Steffi: Du musst vor allem bedenken,dass ein gewaltiger Unterschied zwischen der haut am Bein und der Gesichtshaut besteht. Die Haut im Gesicht ist um ein Vielfaches dünner und also empfindlicher. Adstringieren heißt tatsächlich zusammenziehen.....ich habe trotzdem meine Zweifel dran.
Von Masken, die einziehen habe ich noch nichts gehört.
Wegen der kalten Jahreszeit...achte daruf,dass die Tagespflege zwar fettig ist,es sich aber NICHT um mineralische Öle handelt. Die bleiben auf der Haut oben drauf und können bei sehr geringen Temperaturen der Haut (bis zu Erfrierungen beim Skifahren!) schaden. Die Bezeichnung W/Ö sollte drauf stehen. Das heißt Wasser in Öl.Der Wasseranteil ist hier geringer,als der Ölanteil.Im Sommer dann eher umgekehrt, also Ö/W.

LG

MIA
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.12.2004
4.136 Beiträge (ø0,84/Tag)

Hallo Mia,

was die mineralischen Öle angeht, gehen die Meinungen sehr auseinander. Manche Hautärzte behaupten, es gebe keinen besseren Schutz für die Haut, eben weil diese Öle einen Schutzfilm auf der Haut bilden.

Gruß Ulla
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 30.09.2004
969 Beiträge (ø0,19/Tag)



Uiuiui!

Also ich habe eine Wettercreme von Weleda - das kann nichts falsches sein.

@nereida
Also ich bin der Meinung, dass die Haut am Nasenflügel (direkt am Nasenflügel) bei mir dicker/fester ist als die am Unterschenkel. Da habe ich auch solche rauhen Stellen.
Kann es sein, dass wenn ich an der Wange einen kleinen roten Punkt habe, es sich dort ausbreiten versucht???

Vielen Dank für die Infos!

LG
Steffi
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 16.09.2006
331 Beiträge (ø0,08/Tag)

Ähm...die rauhen Stellen...an der Nase oder am Schenkel BOOOIINNNGG.... ( bin nicht mitgekommen )

Leider weiß ich auch nicht,was der Punkt vor hat Na!

LG

MIA
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 30.09.2004
969 Beiträge (ø0,19/Tag)



Lachen

Die rauhen Stellen sind an der Nase, wo diese Äderchen sind.

Am roten Punkt sind wizige Äderchen. Der war plötzlich dort.

Steffi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.03.2006
1.228 Beiträge (ø0,27/Tag)

Hallo Steffi,

ich wußte das ich zu diesem Thema irgendwo etwas gelesen hatte. Eben habe ich es gefunden.

In einer alten Zeitschrift fand ich diesen Artikel:

Zitronenöl stärkt die Gefäße, erweiterte Venen können dadurch gefestigt werden.
Tipp: Tägl. 2 Tropfen (Apo.) auf Besenreiser reiben, sie verschwinden in spätestens 2 Wochen.

Obwohl ich selber Besenreiser habe und was \'drum gäbe, dass diese verschwinden, habe ich das nicht ausprobiert, da ich daran nicht wirklich glaube.

Solltest du das machen, dann berichte,

LG Medusa
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 30.09.2004
969 Beiträge (ø0,19/Tag)



Hallo medusa!


Also eines kann ich bereits berichten: das Zitronenöl wirkt!
Ja denn man merkt förmlich, wie sich die Äderchen zusammen ziehen. Es ziept.

Aber meine 2 Wochen sind noch längst nicht um!

Steffi
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine