Hausabriss - Kosten


Mitglied seit 05.09.2006
797 Beiträge (ø0,18/Tag)

Hallo zusammen,

so langsam machen wir uns Gedanken bzgl. eines Hauskaufes.

Nun wurde uns von den Schwiegereltern ein schönes großes Grundstück angeboten, dadrauf ist jedoch noch eine Schmiede mit Scheune (dort ist eine Wohnung drinnen, in der wir auch schon leben :) ).

Das Gebäude umzubauen haben wir uns schon überlegt, jedoch wird es wahrscheinlich nie so werden, wie wir uns das erhoffen und eine Renovierung wäre auch SEHR teuer.

Wir haben uns jetzt mehrere Fertighäuser angeschaut, die preislich ja noch im Rahmen liegen, da wir das Grundstück ja schon hätten. Allerdings müsste das jetzige Gebäude dann später abgerissen werden.

Hat jemand einen Rat, wo ich mich hierüber informieren kann. Irgendwie hat mir google nicht viel gebracht, außer dass es wohl nicht so ganz billig ist.

Danke
J-chen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.02.2005
23.122 Beiträge (ø4,63/Tag)

Hallo,

schau in die Gelben Seiten, da gibt es in der Regel eine eigene Rubrik für entsprechende Unternehmer.

Abrisse machen aber auch viele Hoch- und Tiefbauer!

Kostenvoranschläge sind kostenlos!


gwexhauskoch
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.09.2006
797 Beiträge (ø0,18/Tag)

Danke, also mal unter Hoch- und Tiefbau schauen :)

Das hat mir schon sehr geholfen :)

DANKE
J-chen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 31.08.2004
674 Beiträge (ø0,13/Tag)

hallo j-chen,

eine kollegin von mir hat ein haus abreißen und abtransportieren lassen,
die günstigste firma hat sie bei my-hammer.de gefunden: die haben es
komplett für 12.000 euro gemacht. dazu kam noch eine extragebühr für
irgendeinen sondermüll, der erst beim abriß entdeckt wurde.
vielleicht wäre das auch etwas für euch?!

gruß, beeatrize
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
49.104 Beiträge (ø10,73/Tag)

Hallo,


wenn ihr es selber machen könnt..eventuell mit Freunden wäre es am Preiswertesten.

Ein Container für reinen Bauschutt mit 7 cbm kostet um die 200.-€.Ein Container mit Abfällen wie zB Fenster, Türen ect. kosten um 800.-€.


Grüße katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.10.2007
184 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo,

es gäbe da noch den "warmen" Abriss Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Aber mal im Ernst,
ich glaube, zumindest die Arbeiten mit schwerem Gerät sollte jemand machen, der weiß was er tut.
Aber so Sachen, wie z.B. Fenster und Türen ausbauen kann man selbst.
Du hast geschrieben, das es sich um eine ehemalige Scheune handelt, da müsste doch relativ viel Holz verbaut sein ? Es gibt Firmen, die suchen regelrecht nach alten, guterhaltenen Holzbalken und u.a auch nac h alten Türen. Vielleicht könnt Ihr da noch den einen oder anderen Euro wieder reinholen.

Es grüßt aus dem hohen Norden
Rentier (Ho, Ho, Ho)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.09.2006
797 Beiträge (ø0,18/Tag)

Vielen DAnk Euch allen.

Das, was wir selbst machen können, würden wir auch machen.

Das gilt auch für den Innenausbau. Zum Glück haben wir eine große Verwandtschaft, wo für fast alle Bereiche jemand dabei ist :)

Es eilt jetzt auch noch nicht, wir sind nur am überlegen, was am günstigsten für uns wäre. Momentan ist unsere Wohnung noch groß genug, naja, könnte größer sein, aber in so 2-3 Jahren würden wir uns gerne vergrößern und vorher muss einfach ein Häuschen her :)

12.000 € finde ich jetzt okay, jemand hat gemeint, es wäre dann günstiger, ein leeres Grundstück zu kaufen, allerdings bei den Grundstückspreisen :( Nein, dass würde nicht gehen...

Danke für Eure Infos :)
J-chen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.11.2004
2.929 Beiträge (ø0,58/Tag)

Hallo,

könntest Du nicht zuerst mit einem Architekten sprechen, ob es sich nicht doch lohnen würde, das alte Gebäude zu erhalten? Bist Du Dir sicher, daß ein Fertighaus günstiger kommt, als ein vom Architekt geplantes Haus, welches dann wirklich so ist, wie Du es Dir vorstellst?

viele Grüße

Gertrud

und z.B bei bauexpertenforum.de reinschauen, vielleicht gibts da noch ein paar hilfreiche Tipps für Dich
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.12.2005
5.375 Beiträge (ø1,15/Tag)

Hallo,
in Deutschland gibt es ja für alles Vorschriften.
Vielleicht fragst du mal bei der Stadt/Gemeinde an ob ihr überhaupt abreißen dürft, ihr braucht eine Abrißgenehmigung.
Und für den Neubau braucht man ja auch eine Genehmigung.
Je nach Bebauungsplan wird vielleicht gar kein Neubau mehr genehmigt.
Hier bei uns wird nie wieder ein neues Haus gebaut werden, was steht steht und darf erhalten werden, aber kein Neubau wegen Naturschutzgbiet und Städteplanung.

Ein Abriss ist teuer, die Entsorgung kostet nämlich viel Geld. An 12.000 € glaube ich nicht.

Ich würde mich da Vintoria anschließen, vielleicht weiß ein Architekt eine Lösung, das alte Haus irgendwie mit einzubeziehen.

LG
Piri
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.09.2006
797 Beiträge (ø0,18/Tag)

Also bei uns ist das noch Recht "frei"

Hier wurden des öfteren Privatgrundstücke, die vormals Garten waren, verkauft. Momentan bebauen sie auf einem Minifleck 6 kleine Häuschen, da wurden auch 1-2 alte Häuser/Schuppen für abgerissen.

Klar, wir müssen uns schon noch genau informieren, aber ich denke, da dürfte es wirklich keine Probleme geben, wir sind ein kleines Dorf, da ist die Bürokratie noch nicht so streng ;) Zumal jeder jeden kennt.

Aber wie gesagt, sobald es "ernster" wird, schaue ich in den Gelben Seiten nach Hoch- und Tiefbau-Leuten :)

Gruß
J-chen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.10.2004
638 Beiträge (ø0,12/Tag)

Hey,

also 12 T€ kommt mir auch wenig vor, hängt auch immer von den Baumaterialien ab. So ein Gebäude mit großen Sandsteinen, die das Abrißunternehmen hinterher gut weiterverkaufen kann, wird sicher weniger Kosten als ein Gebäude mit Baumaterialien für deren Entsorgung man teuer zahlen muß.
Wir haben uns auch mal ein Grunstück mit bestehendem alten Haus interessiert, ich meine, da war der Abriß des alten Hauses mit 20 T € veranschlagt.
Ich würde auch mal das Gespräch mit einem Architekten suchen, die können sagen, ob man aus der alten Bausubstanz noch was machen kann, sollten auch eine grobe Ahnung haben was ein Abriß kostet und können mit Euch auch ein neues Haus planen.

Grüße
Alisna
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.06.2006
13.295 Beiträge (ø2,95/Tag)

Hallo ...

ich persönlich würde auch einen Architekten kommen lassen, der sich das ganze mal anguckt.

Wenn man sich dann trotzdem für den Abriss entscheidet (die Genehmigungen hat usw) und die damit verbundene Arbeit nicht scheut, dann würde ich zum ''System Katir'' neigen ...

Man kann durchaus einen Abriss selbst machen, aber man sollte sich im Vorfeld keine Illusionen machen, es ist eine Schweinearbeit ...

Dafür kann man die Kosten erheblich senken, wenn man vorab drei Container in den Garten stellt (Bauschutt sauber, Bauschutt gemischt, Holz)

Macht man es wirklich komplett selbst, halte ich Abrisskosten zwischen 8 und 15 Tsd Euro (je nach Größe des Objektes, verwendeten Baumaterialien, belasteten Materialien (Sonderkosten), Schornsteinen etc) für durchaus realistisch.

Lieben Gruß

Wenn man alle Zutaten hat ist *gut kochen können* keine Kunst
*****
Kunst ist, wenn man beim Kochen improvisiert und es *trotzdem* schmeckt
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.09.2006
797 Beiträge (ø0,18/Tag)

Hallo,

ja, das mit dem Umbau würde grundsätzlich schon gehen, dass wissen wir, aber naja, riesen Gebäude mit jedermenge Müll drinnen, und Schwiegereltern können sich erst dann trennen, wenn das Gebäude nicht mehr existiert und sie keinen Platz mehr haben. Neulich begegnete uns der 1. Schulranzen meines Mannes - muss man unbedingt behalten.

Naja, dass liegt nun mal in der Familie und deshalb würde ich ein kleines Häuschen bevorzugen.

Aber über die zu erwartenden Kosten muss man sich ja mal informieren.

Das mit dem Architekten ist ein guter Vorschlag, allerdings werden wir uns kaum ein Haus leisten können, dass von einem Architekten geplant wurde (wir haben 2 Bekannte, die so neu gebaut haben und die haben nur für das Haus locker etwas über 220.000 € - 240.000 hängen gelassen, obwohl alles soweit selbst gemacht wurde - natürlich nur, soweit es ging... und OHNE Schnickschnack und beides in einem Dorf, nichts Großstadt oder so) Mit Grundstück haben beide Häuse über 300.000 € gekostet, ohne Wärmepumpe oder so. Sowas ist für uns einfach nicht realisierbar, obwohl wir beide Arbeiten, es geht einfach nicht und darüber sind wir beide uns im Klaren.

Klar, wäre es toll, alles von einem Architekten geplant zu bekommen, aber unser Budget gibt sowas einfach nicht her :(

Wie gesagt, wir schauen auch nach ganz anderen Objekten, aber auch schon seit 2 Jahren und bisher war auch hier nicht das "richtige" dabei. Kommt Zeit kommt Rat und wir sind ja geduldig :)

Gruß
J-chen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.11.2004
2.929 Beiträge (ø0,58/Tag)

Hallo J-chen,

ich will Dir ja ungern Deine Illusionen rauben, aber 220000,-€ ist schon ein relativ normaler Betrag für ein Haus mit durchschnittlicher Ausstattung. Kommt halt noch auf die Größe drauf an. Viele der Fertighausanbieter werben mit billigen Preisen und hinterher kommt das böse Erwachen, weil entweder die Ausführung bescheiden ist, und jede Menge Mängel zu Tage treten, oder die Beschreibung so vage ist, daß vieles im Preis nicht inbegriffen ist.

also bitte Augen auf, und nicht auf dubiose Angebote reinfallen.

vG

Gertrud
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
49.104 Beiträge (ø10,73/Tag)

Hallo I-chen,


es stimmt 220.000.-€ für ein Haus sind nicht viel. Es sei denn ihr könnt sehr viel selber machen.

Die Preise für die Container kenne ich weil wir selber im Moment ein altes Haus abreißen.
Es ist eine Knochenarbeit..... wir brauchen 15 Container für Bauschutt.Die liegen im Moment bei 200,- € und 3 Container mit Restschutt a 800.-€.

Insgesamt kostet das Ganze ca 7000,-€ für ein Haus von 1 1/2 Geschoßhöhe plus Keller und Scheune.
lg katir
Zitieren & Antworten

Thema geschlossen

Dieser Thread wurde geschlossen. Es ist kein Posting mehr möglich.


Partnermagazine