Geliert gekochter Quittensaft von selbst?


Mitglied seit 17.08.2018
25 Beiträge (ø0,53/Tag)

Ich werde wohl dieses Jahr sehr viel Quitten haben.
Nun dachte ich, daraus auch Saft zu machen. Allerdings habe ich keinen Entsafter, sondern würde es mit dem Schnellkochtopf machen.
Meine Befürchtung ist nur, dass der Saft in den Flaschen geliert.
Gibt es da Tricks, um das zu verhindern?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.09.2016
534 Beiträge (ø0,71/Tag)

griass di,

etwas länger kochen, dabei wird d. enthaltene Pektin "neutralisiert / deaktiviert" und das Ganze bleibt flüssig. 3-4 Min. länger, langen

pfiat di
wolfgang
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.08.2018
25 Beiträge (ø0,53/Tag)

Ok, hoffen wir mal, dass das klappt.
Manchmal geliert der Saft ja schon fast so im Topf.
Werde berichten, dauert aber noch etwas ...

Gruß Willy
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.03.2005
14.089 Beiträge (ø2,84/Tag)

Moin Willy,

googel mal nach 'Antigel'.
Das kannst du zufügen um das gelieren zu verhindern

LG Angelika
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.08.2018
25 Beiträge (ø0,53/Tag)

Aha, interessant!
Wie ist die Anwendung?
Ich müsste ja erst den Saft machen und es dann dazugeben. Sollte gehen, oder?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.08.2018
25 Beiträge (ø0,53/Tag)

Zitat von willyengland am 22.08.2018 um 09:11 Uhr

„Aha, interessant!
Ein Enzym baut die Gelierstoffe ab.
Wie ist die Anwendung?
Ich müsste ja erst den Saft machen und es dann dazugeben. Sollte gehen, oder?“

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.03.2005
14.089 Beiträge (ø2,84/Tag)

ich habe es noch nie verwendet.
Aber ich gehe davon aus, dass es auf der Packung steht
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.12.2005
4.758 Beiträge (ø1,02/Tag)

Quitten pur entsaftet ergibt nur wenig Saft.

Wenn du die Quitten im Schnellkochtopf mit Wasser bedeckst, ist der Saft doch so verdünnt, dass er nicht mehr viel gelieren dürfte.

Ich würde durch Probieren heraus zu finden versuchen, welches Mischungsverhältnis von Früchten, Wasser und Zucker deinen Wünschen und deinem Geschmack am ehesten entspricht. Hast ja genug Früchte und wirst deinen SKT oft genug aufkochen müssen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.08.2018
25 Beiträge (ø0,53/Tag)

Ich würde den Schnellkochtopf mit Einsatz verwenden.
Unten ca. 1 l Wasser rein und kochen. Das gibt so ca. 1,3 l sehr kräftigen Saft.
Normalerweise verwende ich den dann für Gelee.
Nur, soviel Gelee brauche ich nicht, darum wollte ich auch noch Saft machen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.12.2005
4.758 Beiträge (ø1,02/Tag)

Ich bin heuer auch dazu übergegangen, wegen der Obstschwemme statt dem 300sten Glas Marmelade lieber Sirup zu kochen. Quitten hängen noch an den Bäumen, ich denke auch, dass ich einen Teil davon zu Saft verarbeiten werde.

Wie ist denn die Konsistenz deines Saftes bei deiner Zugabe von 1 Liter Wasser? Falls er zu dick ist, könntest du doch den Einsatz entfernen, noch einen Liter Wasser dazugeben, aufkochen und dann erst abfüllen. So ist er vielleicht trinkfertig.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.08.2018
25 Beiträge (ø0,53/Tag)

@Marion,

ja, das wäre eine Idee.
Die Konsistenz ist zunächst recht dick, direkt für Gelee geeignet.
Gute Idee mit dem Verdünnen. Werde das dann mal so probieren.
Noch sind sie nicht reif ...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
49.031 Beiträge (ø10,75/Tag)

Hallo willyengland,
es gibt keinen Saft der einfach so geliert, auch kein Quitten Saft, egal wie viel Pektin die Früchte enthalten.

Zum Geliervorgang kommt es erst durch längeres kochen mit Zucker.

Mein Quitten, im Durchschnitt verarbeite ich 80 kg im Jahr, kochen ich seit über 50 Jahren im Schnellkochtopf aus. Nur pure Quittenstücke mit Schale, Kerngehäuse also komplett die klein geschnittene Frucht.
Mit wenig Wasser bedeckt, für 20-25 Minuten, Saft ist dabei noch niemals geliert.


Quittensirup ist eine Option oder Quittensaft.
Man kann sie auch trocknen als Chips oder Stücke davon einwecken für Kuchen oder als Dessert.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.02.2003
16.928 Beiträge (ø2,96/Tag)

Hallo willyengland,

wenn Du eine Kelterei in der Nähe hast, kannst Du Dir das alles sparen, wir bringen unsere Quitten nach Absprache am Vorabend dahin, die Gefäße für den Saft dazu, dann wird Morgens wenn sie aufmachen, das ist meist um 5 Uhr in der Frühe als erstes die Quitten kalt entsaftet und erst danach wieder die Äpfel, das gibt soviel Saft und den wecke ich dann bei 90°C 30 Minuten ein, es ist noch etwas Fruchtfleisch dabei, das schwimmt zuerst oben herum, mit der Zeit sinkte es dann nach unten als Bodenbelag in den Gläsern und Flaschen, der Saft ist 1A, da kein zusätzliches Wasser dabei ist und das schmeckt man, der ist wie Muttersaft und teuer ist es auch nicht, es kostet zwischem 5 und 10 Euro, dann dürfen es aber auch 100 Kilo und mehr sein. Mit dem Saft kann man alles machen, trinken, mit Sekt verdünnen, Gelee kochen usw. Mein Onkel hatte eine kleine Destille, der hat damit sogar Schnaps gebrannt, als er noch lebte.

Rosalilla

Wenn Niemand perfekt ist,
dann bin ich Niemand!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.02.2003
16.928 Beiträge (ø2,96/Tag)

Und gelieren tut da gar nichts, es bleibt einfach nur wunderbarer, reiner Quittensaft.

Rosalilla

Wenn Niemand perfekt ist,
dann bin ich Niemand!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.08.2018
25 Beiträge (ø0,53/Tag)

Danke!
Dann werde ich es einfach mal so machen, wie ich ursprünglich dachte.

Irgendwie hatte ich im Kopf, dass mir der Saft schon mal beim Erkalten geliert wäre, so am Rand, aber vielleicht ist er dort auch einfach nur so eingedickt.
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine