Bewertung
(77) Ø4,37
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
77 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 17.06.2005
gespeichert: 3.754 (4)*
gedruckt: 15.595 (44)*
verschickt: 230 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 11.09.2004
86 Beiträge (ø0,02/Tag)

banneradss

Zutaten

8 dünne Roulade(n) vom Rind, sehr mager
Für die Marinade:
200 ml Worcestershiresauce
200 ml Sojasauce
2 TL Zwiebelgranulat
2 TL Zwiebelsalz
2 TL Knoblauchsalz
2 TL Knoblauchgranulat
2 EL Tomatenketchup
1 TL Pfeffer
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 6 Std. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Rouladen vom Fleischer dünn schneiden lassen und zu Hause in etwa 3 cm breite Streifen schneiden. Ruhig etwas länger lassen, da sie später beim Dörren an Volumen verlieren.

Für die Marinade alle Zutaten miteinander verrühren und das Fleisch über Nacht darin einlegen. Zwischendurch können die Fleischstreifen ein oder zweimal gewendet werden. Ist aber kein Muss.

Den Backofen mit Alufolie auslegen, damit er nicht durch heruntertropfende Marinade verschmutzt wird. Die Fleischstreifen aus der Marinade nehmen und dicht nebeneinander auf dem Rost verteilen. Man kann auch zwei Roste verwenden, wenn einer nicht reicht. Den Backofen bei normaler Einstellung auf 40 - 50 Grad einstellen und den Stiel eines Kochlöffels in die Ofentür klemmen, sodass sie einen Spalt weit geöffnet bleibt, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Einfacher geht es im Dörrapparat.

Insgesamt brauchen die Streifen etwa 5 - 6 Stunden, je nach Dicke, bis sie fertig sind. Zwischendurch immer mal nachsehen und mit den Fingern nachfühlen. Dünnere Streifen herausnehmen, wenn sie schon fertig sind.

Sind die Jerkys alle fertig, lässt man sie gut auskühlen, bevor man sie in ein verschließbares Gefäß (Tupperdose o.ä.) gibt. Gut getrocknete Jerkys halten sich kühl und dunkel gelagert mehrere Wochen lang frisch. Zwischendurch oder auf Reisen geben sie einen hervorragenden fettarmen Snack ab.

Wer keinen Dörrapparat zu Hause hat, kann gut den Ofen zum Dörren benutzen. Dabei darf während der gesamten Zeit die Temperatur nicht über 50 Grad steigen. Das ist wichtig für ein gutes Durchtrocknen. Das Fleisch soll ja trocknen und nicht grillen. Bei einer Temperatur von 40 - 50 Grad wird das Fleisch besonders schonend und gleichmäßig getrocknet. Ist die Temperatur zu hoch, wird das Fleisch an der Oberfläche zu trocken, während es innen noch Feuchtigkeit enthält.