Newsletter

Gibt es eine Hunderasse die länger allein sein kann als ein richtiger Familienhund?

zurück weiter

Mitglied seit 27.01.2008
8 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo!
Ich hoffe ihr könnt mir helfen! Wir möchten einen neuen Hund haben! Aber leider muss er draußen manchmal etwas länger allein sein! Wir haben ein Autohaus von daher ist eigentlich immer etwas los bei uns aber der Hund kann dann nicht dauernt bei seiner Familie sein. Allerdings möchten wir viel mit ihm unternehmen! Jeden Tag einen ausführlichen Spaziergang. Mal eine lange Fahrradtour ins Maislabyrinth oder eine Fahrradtour mit Picknick und das mit noch einem anderen Hund zusammen. Natürlich kommt das nicht jeden Tag vor aber, ich meine damit das mein Hund nicht nur "Wachhund" sein soll sondern irgendwie schon ein Familienhund nur das er aushalten muss nicht unbedingt mit auf sofa zu kommen und mal länger alleine sein muss. Gibts da ne rasse, die für sowas gut ist?
Ich find einen Labrador sooo toll aber ich glaube der ist am besten auf dem Sofa aufgehoben, oder?
Lg. Anna
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.09.2005
9.555 Beiträge (ø1,99/Tag)

Hi,

also ich selber habe keinen Hund

aber ein Labrador ist doch kein Sofahund

der braucht mehrmals am Tag richtig viel Auslauf....


Aber wenn Ihr ein Autohaus habt könnt ihr doch sicherlich immer wieder mal 20 min Pause machen und mit ihm spazieren zu gehen....kann der denn dann nicht nen festes Plätzchen an einem der Schreibtische haben????


Yvonne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.04.2005
648 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo
Wir haben einen Labrador. Er kann gut 5 Stunden alleine bleiben wenn es sein muss, das kommt aber nicht täglich vor. Er geht aber jeden Tag mit einem von uns joggen und ist auch sonst viel mit uns draußen. Er kann ohne Probleme mit uns irgendwo hin ( zu Freunden oder zum einkaufen), er fährt gerne im Auto mit und läuft auch neben unserem Fahrrad. Er versteht sich mit jedem der zu uns zu Besuch kommt. Er ist ein perfekter Familienhund. Aber er kommt nicht aufs Sofa. In jedem Raum gibt es einen Platz wo er sich immer hinlegt, außer in den Schlafzimmern. Das ist er so gewohnt und er versucht es auch nicht ( mehr Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen ). Er ist da glücklich wo wir sind. Will er aber seine Ruhe haben geht er in den Hauswirtschaftsraum. Da steht sein Korb und da liegt er auch wenn wir nicht da sind. Obwohl dann alle Türen offen sind und er sich dann theoretisch auf dem Sofa breitmachen könnte tut er es nicht.
So, genug geschwärmt,

Lg
Eifelhexe1
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.12.2007
121 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo Labbifan,

habt Ihr Euch schon mal mit einem Rhodesian Richback beschäftigt? Sehr gelehrige und aktive Tiere. Sie brauchen natürlich wie jedes Tier Zuwendung und Liebe. Aber für Eure Bedingungen halte ich sie für geeignet.
Die Entscheidung liegt natürlich bei Euch.

LG - Lutz
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.11.2003
1.987 Beiträge (ø0,36/Tag)

Hallo Labbifan !

Es ist natürlich sehr schwierig, einem Hund anzutrainieren lange alleine zu bleiben, das erfordert viel, viel Zeit, Liebe und Geduld. Die wenigsten Rassen sind für das Alleinsein prädestiniert und -meiner Meinung nach- Labradore schon mal gar nicht.
Jeder gut ausgebildete, trainierte Hund der regelmäßig spazieren und toben geht UND Achtung / Wichtig "kopfmässig" ausgelastet ist bleibt nach einiger Zeit (ca. 1 Jahr) auch MAL bis zu 4 Stunden alleine.
Wir selber haben einen Dobermann und einen Jack-Russel-Mix und beide bleiben tagsüber auch mal 4 Stunden alleine aber sie haben auch den entsprechenden täglichen Achtung / Wichtig Ausgleich und gehen mindestens 1x die Woch zum Hundeplatz.

Bitte überlege genau ob Du die Zeit hast, einem Hund (evtl. sogar Welpen ??) das gewünschte Verhalten beizubringen oder frage mal im Tierheim oder beim Pflegestellennetz nach; hier kann man Dir sicherlich nicht nur rassebezogene Informationen geben sondern vielleicht auch einen "passenden" Hund, der Alleinsein schon kennt.

Viel Erfolg bei der Suche und bitte nichts überstürzen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen !!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.10.2006
4.754 Beiträge (ø1,08/Tag)

Hallo Anna,

also, aufs Sofa kommen unsere Labbis auch nicht Sicher nicht!
Wenn ich arbeiten bin, sind sie auch Morgens 4 Stunden alleine, aber im Haus. Sie legen sich dann in ihre Boxen und schlafen, bis wir wieder zurück sind.
Aber was meinst Du mit Draussen allein sein ? Im Zwinger ?

Liebe Grüße
Andrea

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.08.2005
55 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,
also von einem Rhodesian Ridgeback rate ich dringenst ab, dieser Hund braucht ausgesprochen viel Beschäftigung (Auslauf und auch Kopfarbeit) und ist zudem ein Hund, der absolut in seine Familie integriert werden will.

Ich selbst habe auch nen Ridgeback. Unser ist auch viel allein, das macht ihm allerdings nichts aus, wir haben das von kleinauf langsam gesteigert. Aber dafür gehört der Rest des Tages ganz unserem Hund, d.h. vor der Arbeit eine große Runde mit "Aufgaben", damit Kopf und Körper ausgelastet sind, in der Mittagspause ne Runde mit Kuschelheinheit und nach Feierabend Schule, Agility, Spazieren und überall hin mitschleppen.

Zudem kann ein ausgewachsener Ridgeback leicht 65-70 cm Schulterhöhe erreichen und wiegt schnell mal 45-50 kg. Er ist ein sogenannter Spätzünder, sprich erst mit 2,5 bis 3 Jahren komplett ausgewachsen, Das heisst im Klartext: so ein Hund ist mit ca 8-9 Monaten schon über 60 cm groß und wiegt locker 40 kg und ist von der geistigen Entwicklung auf den Stand eines 3-Jährigen Kindes....Dampfwalze lässt grüßen.

Wenn man wenig Zeit investieren will und kann, sollte man es sich gut überlegen, ob man bereit ist, wirklich jeden Tag mindestens 3 Stunden für den Hund einzuplanen.

liebe Grüße

l-n
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.11.2007
1.298 Beiträge (ø0,32/Tag)

Ein Hund braucht auch mehr als einmal am Tag Auslauf.
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 02.03.2002
30.795 Beiträge (ø5,05/Tag)

Unter den v.g. Bedingungen würde ich zu raten!

Gruß
Brigitte
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.08.2005
2.204 Beiträge (ø0,46/Tag)

Moin,

ich gebe Brigitte recht.

Ein Hund, egal, ob Labbi oder eine andere Rasse, braucht viel Zeit, und möchte nicht ewig alleine sein.-

Wie Lady-nutella schreibt 3 Stunden pro Tag sollte man einplanen. Und ich komme mit meinem Labbi locker auf 3 Stunden, wenn nicht manchmal mehr.

Überlege Dir gut, ob Du jeden Tag die Zeit und auch Lust hast, Dich mit dem Hund zu beschäftigen.- Streicheleinheiten benötigt er auch, den Tierarzt und die Kosten bei Erkrankung nicht zu vergessen.- Hunde brauchen Ihr " Rudel " !!

Gehe erst mal ins Tierheim. Da kannst Du Dir einen Hund zum Gassi gehen als Patenhund holen.



Hunderasse länger richtiger Familienhund 2090804283 Liebe Grüße Rieke
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 24.03.2007
990 Beiträge (ø0,23/Tag)

Hi,
ob ein Hund alleine bleiben kann oder nicht, liegt nicht an der Rasse. Unsere Hunde (Rasse und zur Zeit Mischlinge) konnten und können bis zu 5 Stunden alleine bleiben.
Habe die Zeitspanne immer erweitert und nach und nach hat es geklappt.
Mache nur davon Gebrauch, wenn es leider nicht anderes geht. Zum Beispiel wenn ein Empfang ist und ich die Hunde nicht mitnehmen kann.
Wenn ihr ein Autohaus habt, warum nehmt ihr den Hund nicht mit. Im Büro kann er einen festen Platz bekommen. Seine Lieben sind immer in der Nähe und zwischendurch bekommt er seine Streicheleinheiten oder man geht mit ihm mal kurz spazieren, es brauch ja nur kurz sein.
In meinem Bekanntenkreis sind einige Selbstständige, die ihre Hunde mit am Arbeitsplatz haben.
Die Hunde sind es von Beginn an gewohnt und alles läuft bestens (Buchhandlung, Hoflädchen, Schreibbüro usw.).

LG winterre Lächeln
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.10.2007
369 Beiträge (ø0,09/Tag)

Hallo Labbifan !

Wir haben seit drei Jahren einen Labrador (Hündin, guckst du in mein Fotoalbum). Diese Hunde sind ausgesprochene Familienhunde, zum aufpassen überhaupt nicht geeignet Na!, brauchen unheimlich viel Auslauf- Beschäftigung - und nicht zu vergessen - Labbis sind Wasserhunde, also ein Flüsschen, ein Teich oder See muß immer in der nähe sein. Zweimal täglich geht unser Nachbar ( Rentner )durch Wald und Flur insgesamt 15 KM mit den Hunden (sein eigener und von noch einem Nachbarn). Zusätzlich gehe ich auch noch täglich die normalen kleinen Wege (Bäcker, Apotheke usw.) und am Wochenende auch mal an die Nordsee oder Mittellandkanal - nur so zum Spaß für den Hund. Außerdem haben wir ein großes Grundstück, wo sie jederzeit toben kann.

Dann haben wir ihr einige Aufgaben gegeben - unser Sohn ist ein Rollstuhlkind - z.B. Anfahrtshilfe für den Rolli, kleine Kunststücke, Apportieren und ähnliches.

Unser Hund ist durchaus in der Lage, auch mal bis zu 6 Stunden am Stück( kommt allerdings sehr selten vor) allein zu bleiben und - by the Way- sie darf nicht auf´s Sofa !

Lange Rede - kurzer Sinn: Wenn du einem Hund das alles ohne einschränkungen bieten kannst -egal was du für einen Job hast - dann hol´dir einen Hund. Wenn du nur ein einziges vielleicht oder gar nein sagen mußt: Vergiss es !

Ich kann dir nur raten es dir wirklich gaaaaanz gründlich zu überlegen; ansonsten unterstütze ich das Angebot von Brigitte ! Mach´dir die Entscheidungsfindung lieber zu schwer als zu lasch, so ein Tier ist ein Lebewesen mit vielen Bedürfnissen, wenn´s erst mal da ist kann man es nicht einfach wieder abgeben - zumindest denke ich so !

Ich jedenfalls wünsche dir die richtige Entscheidung !

LG
Kajaluna


Arm ist nicht wer wenig hat sondern wer viel will
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
619 Beiträge (ø0,1/Tag)

Hallo Labbifan,

ich kann meinen Vorrednern nur beipflichten. Ich habe eine dreijährige Labbihündin. Einfach nur lieb braucht aber viel Zuwendung und Auslauf. Meine Hündin ist morgens ca. 3 bis 3,5 Stunden alleine, ich glaube es macht ihr nichts aus. Wenn ich dann nach Hause komme widme ich ihr sehr viel Zeit.
Paula darf auch auf die Couch und ins Bett *ups ... *rotwerd* . Ich finde das sollte jeder selbst entscheiden wie er es handhabt. Also ein Labbi ist schon ein toller Hund was er allerdings überhaupt nicht ist, ist ein Wachhund.

Ich fürchte sie würde dem Einbrecher das Werkzeug durchs Haus tragen und zeigen wo was zu holen ist.

Gruß
Petra
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.09.2007
111 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo,

also wir haben einen belgischen Schäferhund. Für uns ist das ideale hund, da er auch mal fünf std. allein bleiben kann und sehr gut mit Kind und Kegel aus kommt. Allerdings braucht er wie ALLE Hunde ausreichend Bewegung und Aufgaben. Du solltest Dir ganz genau überlegen, ob Du Dir einen Hund anschaffen willst, da er gerade in der Anfangszeit unheimlich Zeit und Geld benötigt. Ebenfalls solltest du beachten, dass ein Hund schnell 15 Jahre alt wird. Ich weiß zwar nicht wie alt deine Kinder sind, aber Du solltest Dir überlegen, was du mit diesem Hund machst, wenn deine Kinder andere Interessen haben. Ich meine wenn Du/Ihr beruflich stark eingebunden seit, sollte man vielleicht darauf ausweichen, für die genannten Aktiviäten, sich einen Ausgehhund aus dem Tierheim jeweils zu holen.

LG
Viva

PS: Unser Hund kommt auch auf die Coach und ins Bett.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.10.2007
369 Beiträge (ø0,09/Tag)

@Flotte Lotte:

Das mit dem Einbrecher kann ich direkt unterschreiben, zu erwähnen vergaßt du, das der Labbi den direkten Weg zum Kühlschrank zeigen wird Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

LG
Kajaluna


Arm ist nicht wer wenig hat sondern wer viel will
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine