Newsletter

Unerklärliches Wespenaufkommen in unserem Haus

zurück weiter

Mitglied seit 08.11.2004
16.257 Beiträge (ø3,18/Tag)

Ein freundliches Hallo an alle Leser,

nachdem mein Mann mir vorhin gemeldet hat, daß in unserem Haus schon wieder eine Wespe herumschwirrt, möchte ich auf diesem Weg Ursachenforschung betreiben in der Hoffnung, daß sich jemand auskennt:

Seit ungefähr zehn Tagen fliegt jeden Tag mindestens eine Wespe in unserem Haus, wir treffen die Viecher immer im Wohnzimmer an, aber ob sie tatsächlich aus einem anderen Zimmer ins Wohnzimmer fliegen, wissen wir nicht. Wir lassen die Wespen durch die Terrassentür rausfliegen bzw. fangen sie ein und setzen sie draußen aus, aber trotzdem erscheint immer wieder eine. Nie mehrere auf einmal, immer nur eine. Daß die Tiere in dieser Häufung von draußen reinkommen, schließe ich eigentlich aus, sowas hatten wir noch nie und an den Fenstern sind auch Fliegengitter.

Kann es sein, daß die Wespen bei uns im Haus schlüpfen? Wenn ja, was macht man da sinnvollerweise? Ist der Spuk irgendwann wieder vorbei oder - grusel - legen die Tiere womöglich immer wieder neue Eier in unserem Haus und wir haben dann ständig Wespen? Ich habe in unserem Wohnzimmer - wir haben dort einen Sichtdachstuhl aus Nadelholz - schon ein wenig rumgesucht, konnte aber nichts erkennen, was auf ein Wespennest hindeuten würde.

Wäre wirklich schön, wenn jemand meine Nerven beruhigen könnte ...

Viele Grüße, Jana
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.08.2006
536 Beiträge (ø0,12/Tag)

Hallo Jana,

die sitzen oft in Rolladenkästen - meine Mutter hatte mal ein Hornissennest drin und auch ständig diese "Viecher" im Haus.

LG Irene





Im Gegensatz zu Männern würden Frauen ihre Fehler sofort zugeben...

... wenn sie welche hätten.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
49.273 Beiträge (ø10,71/Tag)

Hallo Jana,


könnte sein das ihr ein Nest im Haus habt. Lies dir mal die Nabuseite durch..auch wegen ökologisch arbeitende Schädlingsbekämpfer.


..://nabu.de/tiereundpflanzen/insektenundspinnen/hautfluegler/wespenundhornissen/02624.html#tipps

lg katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.02.2007
28.227 Beiträge (ø6,59/Tag)

das sieht nach meiner Erfahrung (3x hatte ich das Vergnügen an drei verschiedenen Wohnorten bereits) nach Wespennest aus.
Beobachte die Wespen wo sie hinfliegen.
Ich weiß es nicht mehr ganz genau, aber ich meine, einer der Kammerjäger hatte mir erklärt, dass die Wespen nur maximal drei Stunden ohne ihr Wespennest überleben können.

Wenn du weißt, wo das Nest sitzt, guckst du ins Telefonbuch, lässt nen Kammerjäger kommen und die Sache ist innerhalb einer halben Stunde weitgehend erledigt, der Rest regelt sich dann in den nächsten zwei bis drei Stunden, da die Biester ihr Nest nicht mehr nutzen können.
Wenn es natürlich irgendwo ganz weit draußen im Garten ist, wäre es egal, aber Dachboden, Keller, Balkon.... sind nicht so angenehm.


Liebe Grüße Carrara
Ein Rezept ist erst gut, wenn man nichts mehr weglassen kann!
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 18.05.2004
31.765 Beiträge (ø6/Tag)

Huhu Jana.

Bei uns waren es ein paar Wespen die, für uns unerklärlich, auf dem Boden im Dachzimmer lagen.
Bis ich mich irgendwann mal auf die Lauer gelegt habe, und durch einen Zufall ein Fühlerpaar in einem winzigen Loch an der Decke erkannte.

Der eilig herbei gerufene Kammerjäger hat in das zum Glück von der Dachterrasse erreichbare Einflugsloch ein Gesteinspulver, dieses trocknet die Wespen aus, eingeblasen.

Ab dem Tag haben wir keine Wespe mehr auf dem Fußboden gefunden.

Ein Jahr später haben wir das Dach neu decken lassen.
Dabei hat der Dachdeckerdas Nest gefunden, dieses war ganze 3*1,3m groß BOOOIINNNGG....

Die Wespen konnten sich unbemerkt auf dem Dach, das war ein Kaltdach ohne Dämmung, schön breit machen.
Späteßtestens im Herbst stirbt, bis auf die Königin, das ganze Volk ab.

Fazit:
Wenn ihr irgendwo häufig Wespen antrefft, wird mit Sicherheit auch ein Nest in der Nähe sein.
Im Dach, in der Außenisolierung, hinter Holzverkleidungen, oder auch im Boden........


Liebe Grüße
Ritchie
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.02.2012
832 Beiträge (ø0,34/Tag)

Hallo Jana,

ich hatte mal den Fall in einer Dachwohnung, dass sich Wespen in der Isolierschicht ein Nest gebaut hatten. Der normale Zuflug ins Nest war wohl über die Dachziegel, allerdings gab es einzelne verirrte Exemplare, die sich über einen Kabelschacht (!!!) in der Decke nach innen genagt hatten und deshalb im Zimmer waren. Wir haben das durch Zufall gesehen, wo die Übeltäter herkamen. Wir haben dann den Spalt zugeschmiert und dann wars gut.

Der Spuk ist aber nach einer Saison vorbei, da Wespen niemals das selbe Nest zweimal beziehen.

Wenn es nur einzelne Exemplare sind, würde ich mal abwarten. Untersucht mal sämtliche Ritzen auf Holzmehl und lauscht auf Nagegeräusche.

Lg von Barbara
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.11.2004
16.257 Beiträge (ø3,18/Tag)

Danke für Eure Antworten! Ui, Barbara, das klingt verdächtig nach unserem Fall, denn es sind nur einzelne Wespen, die möglicherweise ebenfalls durch so einen "Zweitausgang" zu uns reinkommen. Brr mhmmmh hmmhmhmmmmhhh Heute abend, wenn ich wieder zuhause bin, suchen wir nochmal genau.

Wenn es bei immer nur einer Wespe diesen Sommer bliebe, würde ich keinen Kammerjäger in Bewegung setzen, meine Horrorvorstellung ist nur, daß ich irgendwann morgens mal die Tür zum Wohnzimmer öffne und von einem wütenden Wespenschwarm empfangen werde (mich schaudert es schon bei dem Gedanken)...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.11.2004
16.257 Beiträge (ø3,18/Tag)

Achso, @carrara: Drei Stunden haben wir noch nie gewartet, aber ich hatte nicht den Eindruck, daß die Wespen wieder "verschwinden", sie brummen ziemlich ausdauernd und ziellos bei uns im Wohnzimmer rum. Aber danke für den Tip; sollten wir bei unserer Suchaktion heute abend nicht erfolgreich sein, versuchen wir mal bei der nächsten Wespe, nachzuvollziehen, wo sie hinfliegt.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 09.02.2013
244 Beiträge (ø0,12/Tag)

Hallo,

das mit den drei Stunden ist falsch, Wespen können durchaus länger ohne Ihren Bau auskommen. Mir wurde es von einem Freund der Schädlingsbekämpfer ist so erklärt. Die fliegenden Wespen sind die Arbeiterinnen die Ihre Königing, die sich um die Brutpflege kümmert, mit Nahrung versorgen, aber auch für die Vergrößerung des Nestes zuständig sind. Wenn man also das Nest zerstörrt, so mit auch die Königin tötet, fliegen die Arbeiter/innen zu der Ihnen bekannten Stelle zurück und suchen dort das Nest.

Sie kreisen so lange um den Ort wo das Nest war, bis sie Nachts erfrieren, von Räubern wie Hornissen gefressen werden oder vor Erschöpfung einfach tot runterfallen.

Er hat damals ein Nest bei mir im Rolladenkasten bekämpft und gesagt ich soll das Fenster diesen und am nächsten Tag noch zu lassen, einfach wegen den zurückkehrenden Arbeiter/innen. Diese können nämlich auch ganz schön Agressiv werden, was ich erleben durfte, wo es dunkel wurde und ich dass Licht eingeschaltet habe sind diese gegen mein Fenster geflogen, haben es regelrecht attackiert.

Am nächsten morgen lagen die Wespen tot am Boden und es kamen nur noch vereinzelt Rückkehrer zurück. Noch einen Tag später hatte ich dann endgültig Ruhe.

Kommen die Wespen bei dir evtl zu einem offenen Fenster/Balkontür rein? Momentan sind teilweise noch die Königinnen unterwegs und suchen geeignete Nistplätze oder schon die Arbeiter/innen die Material für den Nestbau suchen. Mein Bekannter meinte wenn man ein Nest im Rolladenkasten hat kann man es erkennen wenn man von innen dagegen klopft und es im Kasten zu brummen beginnt.

Hättest du ein Nest im Haus, müsstet du mehr fliegenden Besuch haben.

BG Unglaubliche
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.11.2004
16.257 Beiträge (ø3,18/Tag)

Die Fenster sind bei uns im Haus fast immer zu (im Wohnzimmer gibt es genug Luftaustausch durch das undichte Dach, Sichtgebälk ist zwar schön, aber jedenfalls bei uns alles andere als dicht) und die Fenster, die geöffnet werden, sind mit festen Fliegengittern versehen. Rolladenkästen haben wir an einigen Fenstern zwar, aber nicht im Wohnzimmer und ich wüßte auch nicht, daß es einen Zugang aus den Rolladenkästen ins Haus hinein gibt, durch den Wespen schlüpfen könnten.

Die Schilderungen von barbaranester passen wirklich am ehesten auf unseren Fall. Bah, mich kribbelt es, wenn ich mir vorstelle, so ein riesiges Wespennest wie von Ritchie beschrieben über meinem Kopf im Wohnzimmerdach zu haben na dann... Ich bin nicht besonders ängstlich in Sachen Insekten, aber alles hat seine Grenzen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
26.400 Beiträge (ø4,3/Tag)

Wir hatten das "Problem" mal mit Hummeln, bis wir feststellen konnten, dass die durch ein ganz kleines Loch an der Zimmerdecke am Giebel hereinkamen. Nachdem das verschlossen wurde, war Ruhe. Die haben wirklich unterm Dach gewohnt.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.06.2006
1.869 Beiträge (ø0,41/Tag)

Hallo Jana,

wir hatten schon öfter Wespennester zwischen Dachdämmung und Ziegel. Ein Jahr auch eins hinter der Holzverkleidung vom Kinderzimmer. Da kam auch täglich oder alle zwei Tage eine Wespe ins Kinderzimmer. Die hing dann vorm Fenster und wir haben sie hinausgelassen. Das war's.
Es wurden auch den Sommer über nicht mehr, die sich verirrten. Aber man konnte sie fleißig ein- und ausfliegen sehen am Dachgiebel. Jetzt im April ist so ein Nest aber noch ganz klein. Da wirst du noch nicht viele Arbeiterinnen sehen.

Und es ist richtig, da wo schon mal ein Nest war, wird kein neues in den Jahren darauf mehr gebaut. Du hast dann Ruhe.
Was ich persönlich schade finde, da wir äußerst friedliche Wespen beheimatet haben. Die haben nie jemand bedroht, noch nicht einmal als wir Bauarbeiten am Dach direkt am Nesteingang hatten. Und gestochen wurden auch niemand.
Im Gegenteil! Immer wenn wir Wespen zu Gast hatten, haben Mücken einen großen Bogen um unser Haus gemacht. Sogar abends bei Licht und Fenster offen kamen keine Lachen
Und im Garten konnten wir den ganzen Sommer über sogar Obstkuchen ungestört essen. Fremde Wespen machten wohl einen Bogen ums Haus und die "eigenen" sind ausgeflogen und nicht bei uns auf "Jagd" gegangen.

Von daher, beobachte am besten die Wespen bei dir im Haus. Sind sie ruhig und friedlich, keine Panik. Vll findest du ja das Löchlein, wo sie ins Haus kommen. Und draußen gehen sie dir eh aus dem Weg :)

LG Rieke
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.02.2012
832 Beiträge (ø0,34/Tag)

Ich würde mir wirklich keine Sorgen machen. Bei einzelnen Wespen (außer es wohnen Kleinkinder oder Allergiker im Haus) würde ich auch nie den Kammerjäger holen. Dass plötzlich ein ganzer Schwarm ins Haus kommt, halte ich auch für extrem unwahrscheinlich.

Wie Rieke gesagt hat: Wespen sind nützliche Tiere und man kommt ganz gut mit ihnen zurecht.

Ich hatte im letzten Jahr auch ein Wespennest am Balkon und wurde kein einziges Mal gestochen, die haben mich selbst beim Essen völlig im Ruhe gelassen.

Lg von Barbara
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.10.2002
10.569 Beiträge (ø1,8/Tag)

Unerklärliches Wespenaufkommen unserem Haus 3472057499

Hallo,

das gleiche haben wir derzeit mit Hummeln. Darüber bin ich aber froh, weil dann sollten keine Wespen hier aufschlagen. Muss halt nur den Kater aus der Küche verbannen (Balkontüre ist immer gekippt), wenn wir nicht da sind.

Im Garten hatten wir 2011 ein etwa 1x1m großes Wespennest im Dachgebälk. Genau weiß ich es nicht, denn als wir es im November geborgen haben, war es bereits in großen Teilen zerfallen.

Zum Thema Wespen muss man aber dazusagen, dass nicht jede Wespenart von Haus aus "friedlich" ist und nur zuschlägt, wenn sie sich bedroht fühlen. Es gibt durchaus Arten (meist nicht Einheimische), die von Anfang an extrem aggressiv sind.

Diese aggressive Art hatten wir damals wohl nicht, nützlich hatten sie sich aber auch nicht gemacht...wir hatten noch genau das gleiche Insektenaufkommen und Piekseviecher wie sonst auch. Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Aber für dieses Jahr bin ich wieder guter Dinge, habe, wie schon letztes und vorletztes Jahr auch im Garten viele Hummeln (Erdhummelloch direkt vorm Fenster) und Bienen entdeckt. Lachen


~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Liebe Grüße von Patzi Unerklärliches Wespenaufkommen unserem Haus 1075455685
Unerklärliches Wespenaufkommen unserem Haus 2304460666
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 14.03.2014
367 Beiträge (ø0,22/Tag)

Noch eine lustige Anekdote dazu:

Ich hatte auch mal öfters Wespen in einem älteren Haus und wusste auch nicht wie die reinkamen. Bis ich auch zufällig mal gesehen habe, wie sie einen engen Schlitz an einer Einschubtreppe zum Dachboden heraus gekrabbelt sind. Aha, nachgeschaut, neues und noch kleines Nest gefunden, mit Messer und Plastiktüte bewaffnet, Nest an der Decke mit Tüte ummandelt, mit dem Messer abschneiden wollen, nicht richtig angesetzt, Angriff der Wespen ausgesetzt, mehrfach gestochen worden, Flucht ergriffen, mit dem Kopf an einem Dachbalken hängen geblieben, Platzwunde am Kopf, 3 Tage Kopfweh und nie wieder.

Lachen

Gruss
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine